Aktuelles


Skizzen zum geplanten Sinti- und Roma-Gedenkort

Ort des Gedenkens in Planung

Auf dem Friedhof Diebsteich soll ein Mahnmal entstehen, an dem an die Ausgrenzung, Verfolgung, Deportation und Ermordung, aber auch an den Widerstand und die Lebenskraft der Sinti und Roma während der NS-Zeit gedacht werden soll. Darüber hinaus soll der Gedenkort dem Aufbau einer Zukunft, in der Behördenvertreter und Bevölkerung den Mut haben, sich Vorurteilen, antiziganistischen Klischees und noch heute bestehender Diskriminierung entgegen zu stellen, gewidmet sein. Damit verbunden ist der Wunsch, dass sich Roma und Sinti und alle Menschen in der Welt mit gegenseitigem Respekt begegnen. Das Mahnmal soll im Eingangsbereich des Friedhofes, ca. 30 m von der Kapelle entfernt auf einer Wiesenfläche errichtet werden, weit entfernt von den Grabstellen unserer Verstorbenen.
Unter dem Stichwort "Mahnmal Sinti und Roma" können Sie dieses Projekt mit Spenden unterstützen:
KGV Altona Friedhofsverwaltung HASPA
IBAN DE49 200 50550 1042 232916
Spendenquittungen erhalten Sie, wenn Sie uns Ihren Name und Adresse unter gf@kirchengemeindeverband-in-Altona.de mitteilen.
Flyer zur Planung des Sinti- und Roma-Denkmals


Sabrina Buchstein und Chalina Rosenberg mit Christian Rosenberg

Personelle Veränderungen im Sinti-Verein

Unsere Mitarbeiterin Sabrina Buchstein hat am 31.07.2022 den Sinti-Verein verlassen. Wir bedanken uns bei Sabrina für ihr großes Engagement und ihre hervorragende Arbeit, die sie in all den Jahren geleistet hat. Frau Buchstein bleibt uns erfreulicherweise als ehrenamtliche Mitarbeiterin erhalten. Wir wünschen Sabrina für die Zukunft weiterhin Gelingen! Ihre Nachfolgerin ist seit 01.08.2022 Chalina Rosenberg. Sie unterstützt den Sinti-Verein bereits seit Jahren und hat zudem viel Erfahrung im Bereich der Sozialarbeit und der beruflichen Integration. Wir begrüßen Chalina Rosenberg herzlich im Sinti-Verein und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.


Gedenken an Genozid an Sinti und Roma

Der Sinti-Verein zur Förderung von Kindern und Jugendlichen e.V. gedachte am 02.08.2022 in einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung mit Publikum der im Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Sinti und Roma. Christian Rosenberg, Vorstandsvorsitzender des Sinti-Vereins, hat hierzu vorgetragen und wir haben ein spannendes Interview mit Eduard Steinbach geführt, der zum Ältestenrat des Sinti-Vereins gehört. Nach Abschlussworten von Giovanni Weiß, dem Zweiten Vorsitzenden des Sinti-Vereins, endete die Veranstaltung mit einem Lied, das die Musikgruppe "Maro Baschepen" spielte. Schauen Sie sich das Video der Veranstaltung gerne an!


Romnokher News

Delegation in der Ukraine

Am 01.08.2022 berichtete der BVSR in einem Video über die Reise einiger Mitglieder der BVSR nach Kiew und Lviv (Lemberg). In Kiew fanden Gespräche u.a. mit Dmitry Lubinets, dem Kommissar für Menschenrechte/Ombudsmann, und Olena Bohdan (State Service of Ukraine for Ethnic Policy and Freedom of Conscience - DESS) statt. In der Nähe von Lviv besuchte die Delegation ein Roma-Lager, in dem Roma ausgegrenzt und unter menschenunwürdigen Zuständen leben.


Ukraine-Sprechstunde

Hilfe für Ukrainer

Der Sinti-Verein hat eine Sprechstunde für Flüchtlinge aus der Ukraine eingerichtet.
jeden Donnerstag von 11-15 Uhr
im Familienbildungszentrum
Achtern Born 127c
22549 Hamburg